Bussgelder und Datenschutzverstöße vermeiden

Bussegelder und Datenschutzverstöße vermeiden!

Guido Finkes KMU, WebDesign

Ist Ihre Website derzeit DSGVO-Konform? Verstoßen Unternehmen gegen den Datenschutz, drohen nicht nur Bußgelder, sondern eventuell auch Schadensersatzansprüche. Überall kann man lesen, dass den Websitebetreibern der Schutz der persönlichen Daten wichtig ist. Schaut man sich aber die Websites an und stellt dazu ein paar Fragen, wird einem schnell klar, dass in vielen Fällen ein hohes Abmahnpotenzial besteht. Ausschlaggebend ist die Europäische Datenschutz-Grundverordnung DSGVO. Das Europäische Parlament hat diese am 14. April 2016 verabschiedet. In Kraft getreten ist sie am 25. Mai 2018. Sie bildet den datenschutzrechtlichen Rahmen innerhalb der Europäischen Union. Auch wenn die zunächst groß geschürte Angst vor der DSGVO sich bisher nicht bewahrheitet hat, sollten Sie das Thema nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ein ahndungswürdiger Sachverhalt kann durch einen reklamierenden Kunden, einen Wettbewerber, einen genervten E-Mail-Empfänger oder sogar einem unzufriedenen Mitarbeiter erfolgen. Datenschutz ist eine Pflicht und keine Kür! Wird der Schutz Ihrer Daten tatsächlich so ernst genommen wie viele Webseiten es suggerieren? Schnell wird mal was von anderen Webseiten kopiert oder Generatoren eingebunden und das Thema abgehakt. Was man da schnell aus dem Auge verliert, ist, dass Sie und jeder Ihrer Mitarbeiter mit einem möglichen Datenschutzverstoß oder einer Datenpanne konfrontiert werden können. Dann muss man in der Lage sein, diese zu erkennen, und die richtigen Maßnahmen ergreifen. Nicht zu vergessen die gesetzliche Meldepflicht. Liegt ein Datenschutzverstoß vor, muss dieser binnen 72 Stunden ab Bekanntwerden der zuständigen Behörde gemeldet werden. Verstöße gegen die Datenschutzrechte sind schwerwiegend. Privatperson: 2.500 Euro BußgeldDas Bußgeld wurde gegen eine Privatperson verhängt, die mehrere E-Mails versandt hat, in denen persönliche, für alle Empfänger sichtbare E-Mail-Adressen gelesen werden konnten. Ein teurer Flüchtigkeitsfehler. Jeder hat das Recht, von seinen Rechten Gebrauch zu machen. Der Grundstein für ein datenschutzrechtlich einwandfreies Arbeiten ist nicht irgendeine Datenschutzerklärung, sondern die Erstellung der Pflichtdokumente und Mitarbeiter-Coachings zu Datenschutz und Datensicherheit. …