Arthrose - Was tun? eBook-Ratgeber

Arthrose - Was tun?

Ist Arthrose heilbar und was kann man gegen den Gelenkverschleiß tun?
Arthrose - Was tun bei Gelenkverschleiss

Arthrose kann uns alle treffen!

Generationen von Medizinern haben gelernt, das geschädigtes Knorpelgewebe in den Gelenken unwiederbringbar verloren ist. Neue Erkenntnisse aus der Forschung kommen inzwischen zu anderen Ergebnissen. Heute ist bekannt, dass der Knorpel regenerationsfähiger ist, als man bisher angenommen hat und man möglicherweise signifikant länger mit der Operation eines künstlichen Gelenks warten kann, als es derzeit üblich ist.

Internationalen Leitlinien zur Behandlung von Arthrose sehen neben der Gewichtsreduktion und analgetischen oder antientzündlichen Medikamenten auch die Physiotherapie als Kernelemente der konservativen Arthrose-Therapie. Werden diese nicht genutzt, kann die Chance auf Schmerzlinderung ebenso sinken wie die Aussicht auf eine bessere Beweglichkeit und damit eine höhere Lebensqualität.

Gelenkverschleiß und Gelenkersatz vermeiden.


Sind Knorpelschäden im Gelenk heilbar?

Nach aktuellen Erkenntnissen ist Arthrose derzeit noch nicht heilbar. Doch rund um die Gelenkerhaltung bei Gelenkverschleiß gibt es gute Nachrichten. Laut aktuellen Studien verfügt Knorpel sehr wohl über Regenerationspotential. Neue Erkenntnisse zu Heilpflanzen haben gezeigt, dass bestimmte Stoffe nicht nur die Entzündungsvorgänge im Gelenk dämpfen, sondern auch die knorpelbildenden Chondrozyten stimulieren können.

Auch Knorpelgewebe regeneriert sich. Die Reparaturprozesse nehmen nur sehr viel Zeit in Anspruch.

Jedes Mal, wenn Teile unseres Körpers geschädigt oder verletzt werden, starten unterschiedliche Reparatur- und Heilungsprozesse. Deren Ziel ist es, geschädigte Gewebeteile über biochemische oder zelluläre Prozesse wieder in Ordnung zu bringen. Das kann bedeuten, dass die beschädigten Teile durch eigens hergestellte körpereigene Bausteine ersetzt werden oder gleich neues Gewebe produziert wird. Das erfordert auch, dass nicht mehr funktionsfähiges Gewebe abgebaut wird.

Auch Knorpel wird repariert, die Prozesse nehmen nur sehr viel Zeit in Anspruch. Ein Grund dafür ist die ständige Belastung, der unsere Gelenke ausgesetzt sind. Dadurch kann der Körper seine Reparaturvorgänge nicht abschließen. Eine mögliche Heilung wird konstant unterbrochen und der Knorpel durch die Überbelastung sogar weiter geschädigt werden. Die Arthrose schreitet fort.


Schmerzmittel einnahmen vermeiden!

Viele Menschen nehmen fast täglich Schmerzmittel. Besonders riskant ist die Einnahme von Schmerzmitteln und Alkohol. Dabei kann je nach Mittel eine zu hohe Dosierung sogar bis zum Tod führen. Liegt eine Überdosierung z. B. mit Paracetamol vor, können zunächst unspezifische Symptome wie Übelkeit und Bauchschmerzen auftreten. Wird das zu spät erkannt, kann die Leber langsam zerfallen und der Patient daran sterben.

Die Einnahme von Ibuprofen oder Diclofenac kann zu einer zeitweiligen Schädigung der Nierenfunktion führen. Der Wirkstoff ASS wirkt tagelang blutverdünnend und kann Darmgeschwüren und Asthmaanfällen auslösen.
Dass Schmerzmittel auf Dauer Magenbeschwerden verursachen können, ist vielen bewusst und wird leider ignoriert. Doch es können auch weit gefährlichere Nebenwirkungen auftreten, wie z. B. Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen.

Die Schmerzmittel schalten nur die Warnfunktionen des Körpers aus. Wird der Schmerz dauerhaft unterdrückt, kann es langfristig zu Gelenkverschleiß und anderen gesundheitlichen Problemen kommen. Es gibt auch eine Warnung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA). Diclofenac soll bei Patienten mit Herzschwäche, koronarer Herzkrankheit, arterieller Verschlusskrankheit oder Gefäßerkrankungen im Gehirn nicht eingesetzt werden. Bei Rauchern und Menschen mit Bluthochdruck, Diabetes oder erhöhten Cholesterinwerten ist erhöhte Vorsicht geboten.

Medikamente Schmerzmittel

Arthrose - Was tun?
Der innovative eBook-Ratgeber rund um den Gelenkverschleiß!

eBook Ratgeber Arthrose - Was tun?

Arthrose, welche therapeutischen Möglichkeiten gibt es?

Ein chronischer Verlauf ohne Aussicht auf Heilung bedeutet eine Herausforderung für die Patienten und die behandelnden Ärzte. Das Therapieangebot ist derart angewachsen, dass es kaum noch überschaubar ist. Ein Heilmittel ist derzeit noch nicht vorhanden. Die Therapiemöglichkeiten haben die Zielsetzung, die Symptome zu bekämpfen und ein Voranschreiten der Arthrose hinauszuzögern.

Wichtig zu wissen ist, dass keine Bilder und keine Daten therapiert werden, sondern betroffene Menschen. Nicht alle Patienten mit radiologisch festgestellten Veränderungen haben Funktionsstörungen oder Schmerzen. Eine ausführliche Diagnostik bei einem Facharzt ist daher entscheidend, um die geeigneten Maßnahmen zu ergreifen.

Der eBook-Ratgeber fasst die aktuellen Informationen rund um die Arthrose zusammen und hat das Ziel, umsetzbare Schlüsselempfehlungen zu geben. Auch kontrovers diskutierte Therapien werden unter Berücksichtigung der verfügbaren Literatur transparent dargestellt.


Arthrose - wie kommt es zu der Entstehung dieser Erkrankung?

Arthrose ist eine degenerative Erkrankung, ausgelöst durch Verschleißerscheinungen in den Gelenken. Viele Faktoren können einen Gelenkverschleiß begünstigen, sodass es sich bei Arthrosen längst nicht mehr um eine reine Alterserscheinung handelt. Den genauen Ursachen der Arthrose sind Forscher derzeit noch auf der Spur, um effektive Therapievarianten gegen den Knorpelabbau zu entwickeln. Aktuell besteht der Kenntnisstand darin, dass man zwischen zwei Formen unterscheidet.

  • Primäre Arthrosen 
    Hier ist aktuelle noch keine Ursache nachgewiesen. Wissenschaftler gehen von einer erblich bedingten Erkrankung aus.

  • Sekundäre Arthrosen
    Sie entstehen ausgehend von schädigenden Einflüssen auf die Gelenke wie zum Beispiel Verletzungen, Fehlstellungen oder starkes Übergewicht. Eine Arthrose kann auch durch andauernde Überbelastung entstehen, da es so schließlich auch zum Gelenkverschleiß kommt.

Ein Heilmittel ist derzeit noch nicht vorhanden. Die Therapiemöglichkeiten haben die Zielsetzung, die Symptome zu bekämpfen und ein Voranschreiten der Arthrose hinauszuzögern.

Wie kann man die krankheitsspezifische Zeichen und Symptome erkennen?

Die degenerativen Gelenkerkrankungen zeigen sich nicht ausschließlich durch eine fortschreitende Zerstörung des Gelenkknorpels, sondern betreffen auch weitere Gelenkstrukturen wie Bänder, Knochen, Gelenkkapseln und Muskeln. Es können entzündliche Phasen auftreten.

Haben Sie Fragen oder eine dringende Anregung?

Lernen Sie Arthrose im Detail kennen und verstehen Sie, was dabei im Körper passiert. Für alle Altersgruppen gut zu lesen und anschaulich erklärt. Der eBook-Ratgeber bietet fundiertes Wissen, wie Sie den Gelenkverschleiß mit unterschiedlichen Therapien, der zu Ihnen passenden Ernährung und Bewegungsprogrammen gut im Griff haben können.
 
Der eBook-Ratgeber fasst die aktuellen Informationen rund um die Erkrankung zusammen und hat das Ziel, umsetzbare Schlüsselempfehlungen zu geben. Auch kontrovers diskutierte Therapien werden unter Berücksichtigung der verfügbaren Literatur transparent dargestellt.
 
Da der aktuelle Erscheinungstermin coronabedingt verschoben werden musste, nutzen Sie bitte den kostenfreien und unverbindlichen Benachrichtigungsdienst.

Ja, benachrichtigen Sie mich bei Veröffentlichung!Kostenloser und unverbindlicher Benachrichtigungsservice
Heilungsprozesse im Knorpel benötigen Ihre Zeit.

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:


Osteoporose - Was tun?Was tun, wenn die Knochendichte abnimmt?
Osteoporose verstehen und was man dagegen tun kann!
Osteoporose - Was tun? eBook-Ratgeber

Diese Seite ursprünglich veröffentlicht am 31. August 2020 wurde zuletzt aktualisiert am: Montag, 22. Februar 2021